360-Grad Unternehmensvideos

360-Grad Kameras waren eine der großen Attraktionen auf der diesjährigen Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas. Der Trend ist neu, und er steht in direktem Zusammenhang mit dem aktuellen Interesse an interessanten Virtual Reality (VR) Anwendungen und Einsatzzwecken für VR-Brillen wie die Oculus Rift, Avelant Glyth, Sony Playstation VR, Microsoft HoloLens, HTC Vive, Samsung Gerar VR oder die Google Cardboard VR, die aus einem Smartphone eine VR-Brille macht.

Besonders interessant ist, dass es hier nun ein Medium gibt, das nur mobil so richtig funktioniert, denn VR-Brillen am stationären PC sind bisher noch die extreme Ausnahme.

Hammerhai-artige Perspektive

Ein 360-Grad Video zeigt die Welt als Rundumsicht, mit einem Blickwinkel von 360 Grad. Für Hammerhaie mag das normal sein, für uns Menschen jedoch nicht, denn unser normales Blickfeld umfasst nur etwa ein Drittel davon: knapp 180 Grad in der horizontalen, etwa 60 Grad nach oben und 70 Grad nach unten. Deshalb können wir 360 Grad Videos nur mit einem Bildschirm mit Bewegungssensor, wie einem Smartphone, oder mit einer VR-Brille betrachten.

Dieser Bildschirm zeigt uns einen kleinen Ausschnitt aus der aufgezeichneten 360-Grad Welt, je nachdem, wie er gehalten wird. Was so schwer zu beschreiben ist, ist verblüffend überzeugend, wenn man es in der Hand beziehungsweise vor Augen hat. Ein Blick über die Schulter, und man sieht was hinter einem passiert, oder oben darüber, wenn man den Bildschirm über sich in die Höhe hält.

Unternehmenskommunikation mit 360-Grad Videos

Kein Wunder, dass 360-Grad Videos schnell Einzug in die Kommunikation der Unternehmen und der Medien gefunden haben. Youtube unterstützt 360-Grad Videos über die Youtube-Apps für Smartphones, und auch in Facebook funktionieren 360-Grad Videos mühelos mit dem Smartphone. Höchste Zeit also für Unternehmen, auch diese Innovation in der Unternehmenskommunikation einzusetzen.

360-Grad Videos der Lufthansa

Der Erfolg der 360-Grad Videos der Lufthansa belegen, dass das Medium gut ankommt. Der Clip Love is a journey hat in den ersten drei Wochen bereits über eine Million Aufrufe erreicht.

Der Messevideos als 360-Grad Video

Sehr beliebt sind Messevideos mit 360 Grad Rundumblick. Sie erlauben einen Vorgeschmack auf das Messeerlebnis und schaffen Interesse für den Messestand. Sie haben auch eine starke Innenwirkung in der Kommunikation. Oft haben viele Mitarbeiter an der Messevorbereitung mitgewirkt, aber nicht alle sind bei der Messe tatsächlich dabei. Das 360-Grad Messevideo ist deshalb auch ein wichtiges Medium für die interne Kommunikation. (Produktion: acpp GmbH)

360-Grad Videos des Wallstreet Journal

Das Wallstreet Journal hat in der mobilen Ausgabe eine Rubrik mit journalistischen Beiträgen als 360-Grad Video. Hier werden journalistische Videobeiträge mit 360-Grad Aufnahmen umgesetzt.

Neues Storytelling mit Rundumblick

Allein vom Wow-Effekt werden 360-Grad Videos nicht lange überleben können. Das Medium wirkt anders als herkömmliche Videos, und traditionelle Erzählweisen lassen sich nur eingeschrenkt mit 360-Grad Videos umsetzen. Es gilt, die einzigartigen Stärken des Rundumblicks im Sinne des Storytellings umzusetzen. Sowohl die Clips des Wallstreet Journal, als auch die ersten Versuche von Unternehmen wie der Lufthansa zeigen erste Richtungen dieser Entwicklung auf.
In der klassischen filmischen Erzählweise ist der Zuschauer passiv, und der Filmemacher lenkt die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung des Publikums unter anderem durch den Bildauschnitt der Kameraeinstellungen, der Beleuchtung und des Schärfebereichs sowie deren Kombination im Schnitt.
Beim 360-Grad Video dagegen ist der Zuschauer nicht mehr ganz so passiv. Durch das sich Umschauen im Bild nimmt er einen großen Teil der Aufmerksamkeitssteuerung selbst in die Hand. Er bestimmt die Blickrichtung, und auch in Punkto Timing müssen die Filmemacher neue Wege gehen. Schnitte, wenn es denn überhaupt welche gibt, dürfen nicht zu früh gesetzt werden. Die Zuschauer brauchen ausreichend Zeit um sich umzusehen. Die ersten 360-Grad Clips der Lufthansa bestehen nur aus einer einzigen Einstellung. Bei den Videos des Wallstreet Journal gibt es einige wenige Umschnitte, die den Zuschauer an neue Orte bringen.

Das Besondere am 360-Grad Video

Was ist nun das Besondere an der 360-Grad Einstellung? Der Zuschauer fühlt sich mitten drin im Geschehen. Dafür eignen sich manche Orte besser als andere, und genau darin liegt die Herausforderung und das Potential beim Einsatz von 360-Grad Videos in der Unternehmenskommunikation. Welche Orte sind am interessantesten, spannendsten, aufregendsten, wenn man mitten drin steht? Und welche Gefühle entstehen dabei? Die Lufthansa setzt die Zuschauer an traumhafte Urlaubsorte. Bei einem Beitrag des Wallstreet Journals finden wir uns in der Mitte einer gigantischen Hühnerfarm.
Richtig eingesetzt ist das 360-Grad Video ein Instrument mit erstaunlich starker emotionaler Wirkung.

über den Autor

Oliver Wanke berät und coached Unternehmen bei der Produktion und Steuerung von Bewegtbild-Strategien in der Unternehmenskommunikation. Er ist Produzent und Inhaber des Videoproduktionshauses acpp GmbH und doziert zu Themen rund um die Videoproduktion an einer Reihe von Schulungseinrichtungen und Hochschulen.
Oliver Wanke

Kontakt


acpp GmbH
Oliver Wanke
Tel: +49-89-1890 4635
oliver.wanke@acpp.de
www.acpp.de

Oliver Wanke

https://www.xing.com/profile/Oliver_Wanke