Employer Branding Videoproduktion für AZUBIT Kampagne

Kürzlich hatten wir die Gelegenheit, bei einem ganz besonders interessanten Projekt der Bechtle AG mitzuwirken. Bei AZUBIT (bechtle-azubit.de) stehen Auszubildende der Bechtle AG im Mittelpunkt einer Employer-Branding Kampagne, die das Ziel unterstützt, die Ausbildungsquote des Unternehmens deutlich zu erhöhen. Unter Federführung der Berliner Werbeagentur W.A.F. und der auf social media spezialisierten Agentur TLGG entstand eine Mikrosite, auf der ausgewählte Auszubildende ihren Ausbildungberuf vorstellen und interessierten Bewerbern im Rahmen von Videos und Blogeinträgen als informelle Anlaufstelle zur Verfügung stehen. Jeder Ausbildungsberuf wird unter anderem mittels eines Video-Clips vorgestellt. Unsere Aufgabe war die Konzeption und Produktion dieser Clips (Beispiele: http://www.acpp.de/acpp/news.html#azubit).

Besonders wichtig ist bei dieser Art der Employer-Branding Produktion die Glaubwürdigkeit der Protagonisten. Wer sich bei bechtle-azubit.de über Ausbildungsberufe informieren möchte, muß einen glaubwürdigen Botschafter und relevante Informationen finden. Die Mitwirkung von Schauspielern und Models schied deshalb aus. Es mussten echte Auszubildende sein, die sich in ihrer eigenen Sprache und ohne Skript präsentierten. Die Auszubildenden müssen gleichzeitig die Zielgruppe in ihrer eigenen Altersgruppe ansprechen und das Markenunternehmen repräsentieren – eine nicht ganz einfache Aufgabe. Der Auswahl der Auszubildenden, die bei dieser Kampagne mitwirken sollten, kam deshalb ein besonders wichtige Rolle zu.

Das Ergebnis hat uns wirklich beeindruckt. Die Auszubildenden gaben sich vor der Kamera entspannt, natürlich und professionell. Ohne Skript und aus dem Stegreif präsentierten sie ihre Ausbildungsbereiche und das Unternehmen souverän und selbstbewußt. Besser hätte es nicht laufen können.

Um für eine möglichst große Dynamik zu sorgen, drehten wir die einzelnen Passagen an unterschiedlichen Drehorten im Unternehmen. Dadurch erhöhte sich zwar der Aufwand etwas, aber wir konnten so auch mehr vom Arbeits- und Ausbildungsplatz zeigen und subtil Branding-Elemente unterbringen.

Im Laufe der Produktion zeigte sich, dass wir offensiver mit Musik arbeiten konnten als anfangs angenommen. Die Clips sollten ja kein Musik-Video werden und wir mussten gerade inhaltlich einiges an Informationen rund um den Ausbildungsberuf vermitteln. Dennoch haben uns gerade auch die raueren Sounds aus Electro, urbanem Hip Hop und Retro-Rock dabei unterstützt, die Clips zielgruppengerecht zu emotionalisieren.

Bei der gesamten Produktion legten wir einen sehr großen Wert auf ein unauffälliges Profil. Wir drehten zur Arbeitszeit in der Konzernzentrale und in den Niederlassungen. Die Tatsache, dass wir uns bemühten, wenig Aufmerksamkeit zu erregen, erleichterte es uns sehr, schnell an unterschiedlichen Locations zu drehen, ohne die natürliche Situation zu stören. Auch der normale Arbeitsbetrieb sollte möglichst nicht gestört werden.

Vor allem aber half uns das kleine Produktions-Team und die unauffällige Technik dabei, schnell eine entspannte Atmosphäre mit den Protagonisten aufzubauen und sie dabei zu unterstützen, entspannt und locker vor der Kamera zu agieren. Dieses Vorgehen hat uns schon oft zu sehr natürlichen und effizienten Aufnahmen verholfen. Letztendlich ist es essentiell, dass sich alle Beteiligten am Set wohlfühlen. Das ist besonders dann wichtig, wenn die Protagonisten keine Erfahrung vor der Kamera haben.

Als Ergebnis sind so 10 Videos für die Mikrosite entstanden. Ich bin sehr froh, dass wir an diesem spannenden Projekt mitwirken konnten.

Oliver Wanke – acpp GmbH oliver.wanke@acpp.de blog.acpp.de twitter.com/owanke

Oliver Wanke auf Google+

Oliver Wanke

https://www.xing.com/profile/Oliver_Wanke